SECUR Sicherheitstechnik AG | Gewerbepark Paradies | Kernenriedstrasse 1 | CH-3421 Lyssach | 0844 330 444 info@secur.ch

Brandmeldeanlagen: Der perfekte Schutz vor Feuergefahren

Brandmeldeanlagen

Brandmeldeanlagen müssen nach den Vorgaben des Gesetzes in der Schweiz nicht installiert werden. Das gilt zumindest für private Haushalte und Gebäude. Anders ist es be

i Hotels, Kinderkrippen, Pflegeheimen und Büros. In diesen Fällen muss ab einer bestimmten Betriebsgrösse eine Brandmeldeanlage installiert sein. Sie muss zudem zertifiziert sein. 

Wir von der Secur Sicherheitstechnik AG denken, dass auch private Haushalte und Gebäude von Brandmeldeanlagen profitieren. Zwar gibt es schon lange keine Grossbrände mehr in der Schweiz, die ganze Dörfer vernichten. Aber die Ursachen für Brände sind immer noch die gleichen. Offenes Feuer, Blitzeinschlag und Kochstellen lösen immer wieder Brände aus. 

Statistiken zu Brandfällen in der Schweiz 

Die Vereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen (VKF) führt Statistiken über Brandereignisse. 2021 verursachten Brände Schäden in Höhe von 270.5 Millionen Franken. Im Jahr 2020 waren es noch 238.9 Millionen Franken, im Jahr 2019 lag die Summe bei 241.3 Millionen Franken. 

Gehen wir noch weiter zurück, verändern sich die Zahlen nicht so stark. Die Schäden durch Brände sind nur marginal zurückgegangen und im Jahr 2021 sogar wieder gestiegen. 

Ähnlich sieht es bei den Brandtoten aus. 2020 und 2021 waren jeweils 17 Todesopfer zu beklagen, 2019 waren es 18, 2018 sogar 22. Die Zahlen sinken seit 2002 nur unerheblich. Die meisten Feuer, nämlich 50.7 Prozent der Brandereignisse, betrafen Wohngebäude. 

Auf Platz zwei der traurigen Rangliste stehen mit 14.9 Prozent Gewerbe- und Industriegebäude. Auf Platz drei liegen mit 8.6 Prozent landwirtschaftliche Betriebsgebäude.  

Die Erhebung zeichnet ein deutliches Bild: Wohngebäude sind brandgefährlich. Oft sind die Ursachen für Brände nicht mehr auszumachen (25.7 Prozent). Noch häufiger steckt Elektrizität dahinter (26.1 Prozent). 

Schalten Sie daher elektrische Geräte nach Benutzung grundsätzlich aus. Trennen Sie die Geräte vom Stromnetz. Auf den Standby-Modus sollten Sie verzichten, um Kabelbrände zu vermeiden. 

Brandmeldeanlagen warnen Sie bei Rauchentwicklung und Temperaturanstieg sofort. Sie können die Anlage so konfigurieren, dass auch die örtlichen Behörden sofort informiert werden. Brandmeldeanlagen als Teil eines umfassenden Sicherheitssystems retten Leben. 

Wie funktioniert eine Brandmeldeanlage?

Das aktuelle Vorschaubild Änderungen anwenden auf: Alle Bildgrößen Vorschaubild Alle Größen außer dem Vorschaubild

Moderne Brandmeldeanlagen sind modular aufgebaut und funktionieren genau so, wie Sie es wollen. Sie stellen sich Ihre Brandmeldeanlage selbst zusammen. Das Herz der Anlage bildet eine Schaltzentrale, hier laufen alle Informationen zusammen. Da die Anlagen heutzutage funk- oder WLAN-gestützt aufgebaut sind, sprechen wir bewusst nicht von Kabeln. 

Welche Komponenten Sie mit der Schaltzentrale kombinieren, hängt von Ihren Ansprüchen ab. Die Secur Sicherheitstechnik AG stellt Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch die verschiedenen Module vor. Wir beraten Sie und helfen Ihnen beim Aufbau Ihrer Brandmeldeanlage. Diese Komponenten können wir in beliebiger Anzahl einfügen: 

  • Rauchmelder 
  • Temperaturmelder 
  • Bewegungssensoren 
  • Überwachungskameras 
  • Akustische Alarmgeber 
  • Optische Alarmgeber 

Im Brandfall ist meist nicht die Hitze das grösste Problem, sondern die Entwicklung von Rauchgasen. Wenige Atemzüge reichen bereits, um Sie bewusstlos werden zu lassen. Insbesondere Kohlenmonoxid ist gefährlich. Das Gas ist unsichtbar und geruchlos.  

Rauchmelder detektieren bereits kleinste Mengen von Rauchgas in der Luft. Sie lösen sofort Alarm aus, der Sie auch aus dem Tiefschlaf weckt. Zusätzlich werden optische Alarmgeber aktiviert. Die hellen LEDs blitzen auf und warnen zusätzlich. 

Gleichzeitig senden die Rauchmelder den Alarm an die Schaltzentrale. Wir verbauen grundsätzlich Rauchmelder, die mit Temperaturmeldern gekoppelt sind. Diese Sensoren lösen Alarm aus, sobald die Temperatur auf 57 Grad Celsius steigt. 

Bewegungsmelder können bei der Rettung helfen. Gerade bei Wohngebäuden ist nicht immer klar, wer sich in welchem Raum aufhält. Ideal ist es, wenn die Bewegungsmelder Überwachungskameras aktivieren. Brandmeldeanlagen können grundsätzlich per App am Smartphone oder Tablet-PC gesteuert werden. Dann wissen Sie im Brandfall dank der kombinierten Technik, wer in welchem Raum ist. 

Wie genau Sie Ihre Brandmeldeanlage konfigurieren, besprechen wir gerne mit Ihnen. Möglich ist auch, dass beim Auslösen der Sensoren sofort die Rettungskräfte informiert werden.  

Welche zusätzlichen Funktionen haben Brandmeldeanlagen?

Brandmeldeanlagen funktionen

Brandmeldeanlagen melden Brände, denn das ist ihre Kernfunktion. Abhängig davon, wie die Anlage in Ihre smarte Sicherheitsanlage eingebunden ist, ist noch viel mehr möglich: 

  • Lassen Sie sich Warnungen direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet senden. 
  • Entscheiden Sie im Einzelfall selbst, ob und zu welchem Zeitpunkt Sie die Rettungskräfte alarmieren. 
  • Alternativ lassen Sie die Feuerwehr direkt über Ihr smartes Alarmsystem rufen. 
  • Nutzen Sie die Überwachungskameras, um Ihr Haustier im Blick zu behalten. 
  • Optische und akustische Alarmgeber können auch mit anderen Sensoren gekoppelt werden. Denkbar ist eine Aktivierung durch Bewegungs- oder Glasbruchmelder
  • Integrieren Sie Wasserstandsmelder und/oder Gasmelder in Ihre Sicherheitsanlage. 

Die Alarmgeber Ihrer Brandmeldeanlage können auch bei einem Einbruch Alarm geben. Ob Sie Ihre Brandmeldeanlage nur zum Melden von Bränden nutzen, hängt davon ab, welche Module Sie integrieren. Sie können bis zu smarten Leuchtmitteln und Steckdosen ziemlich viel einbinden. Nehmen Sie einfach eine Beratung in Anspruch! Die Secur Sicherheitstechnik AG erarbeitet mit Ihnen alle Möglichkeiten. 

Welche Arten von Brandmeldeanlagen gibt es? 

Wir unterscheiden grundsätzlich zwischen zwei Arten von Brandmeldeanlagen: zertifizierte und nicht zertifizierte Anlagen. Für Hotels, Kinderkrippen, Pflegeeinrichtungen und Büros ab einer bestimmten Grösse sind zertifizierte Brandmeldeanlagen gesetzlich vorgeschrieben. Für Privathaushalte gilt das nicht. 

Nicht alle auf dem Markt erhältlichen Brandmeldeanlagen sind zertifiziert. Der Unterschied ist wichtig, denn er betrifft Ihre Sicherheit. Bei zertifizierten Anlagen können Sie sich darauf verlassen, dass alle Komponenten vorschriftsgemäss funktionieren. Und die Zertifizierung hat einen finanziellen Vorteil. Denn Ihre kantonale Gebäudeversicherung kann den Kauf einer solchen Anlage unterstützen.  

Wie integriert man eine Brandmeldeanlage in ein bestehendes Gebäude-Management-System?

Rauch- und Hitzemelder

Wir arbeiten grundsätzlich mit der Sicherheitsanlage SECUR 3000 PG. Dabei handelt es sich um eine Schaltzentrale und ein Steuerungsmodul sowie ein Webmodul. Letztere dienen der Kommunikation der Schaltanlage mit den einzelnen Modulen. Und diese sind frei wählbar. 

Sie entscheiden selbst, ob Sie lediglich eine Brandmeldeanlage mit Rauch- und Temperaturmeldern sowie Alarmgebern wollen. Gasmelder, Wasserstandsmelder und Überwachungskameras lassen sich jederzeit integrieren.  

Die Module werden einfach installiert und über Funk oder WLAN mit der Schaltzentrale verbunden. Alles Weitere können Sie über die App auf Ihrem Smartphone oder Tablet-PC selbst einrichten. Wir helfen Ihnen aber auch gerne dabei! 

Wie oft muss eine Brandmeldeanlage gewartet werden und wer ist dafür verantwortlich? 

Brandmeldeanlage gewartet

Grundsätzlich sind Sie als Eigentümer und Nutzer Ihres Gebäudes selbst für die Installation und Wartung der Brandmeldeanlagen verantwortlich. Die vorgeschriebenen Kontroll- und Wartungsarbeiten müssen Sie durchführen lassen. 

Kommunen und Kantone führen regelmässig Kontrollgänge durch. Bei einer gesetzlich vorgeschriebenen Brandmeldeanlage achten sie darauf, dass sie den Anforderungen entspricht. Die Anlage wird durch die kantonalen und/oder kommunalen Zuständigen abgenommen. 

Selbstverständlich können und sollen Sie die fachgerechte Wartung und Instandhaltung Ihrer Brandmeldeanlage nicht allein schultern. Eine Funktionskontrolle der Rauch- und Temperaturmelder führen Sie etwa einmal im Jahr selbst durch. Alle anderen Wartungsarbeiten übernehmen wir für Sie. In der Schweiz sind von der VKF anerkannte Firmen für die Planung, den Aufbau und die Instandhaltung von Brandmeldeanlagen verantwortlich.  

Sie wollen es genau wissen und sich über Brandmeldeanlagen und ihre Wartung informieren? Dann kontaktieren Sie uns. Unsere Mitarbeiter beraten Sie. Bei Bedarf planen und konzipieren wir Ihre Brandmeldeanlagen gemeinsam mit Ihnen. Installation und Einrichtung übernehmen wir ebenfalls.